Rettung durch Inkassounternehmen : Vergleich lohnt

Die Euro-Zone kennzeichnet in den letzten Jahren vor allem ein Begriff – Schulden. Und die sind nicht knapp. Milliarden nach Griechenland, Milliarden nach Portugal und nun auch Milliarden von Euros nach Zypern. Schulden machen in sozusagen „In“, wer nicht zahlt liegt im Trend. 

„Schulden sind Trendy“

Die Krise in der Euro-Zone macht sich in konkreten Verhaltensmustern deutscher Unternehmen und privater Haushalte sichtbar. Rechnungen werden nicht gezahlt, auch nicht, nachdem der Gläubiger mehrmals seine Mahnungen einwirft. Der Bundesverband deutscher Inkasso-Unternehmen (BDIU) belegt anhand aktueller Zahlen, dass Inkasso-Firmen 55 Milliarden Euro an offenen Forderungen halten. 

Unternehmen geraten in existentielle Krisen 

Diese horrende Zahl an offenen Forderungen bedeutet für viele einst solvente Unternehmen das Ende. Denn durch interdependente Strukturen geraten Firmen durch offene Forderungen in einen Teufelskreis. Jahrelang bezahlte der Inhaber einer Stanzerei, Daniel H. (43), seine Rechnungen. Bis der Zeitpunkt kam, an dem Kunden ihre Rechnungen nicht mehr bezahlten. „Dadurch hatte ich ebenso kein Geld mehr meine Zulieferer zu bezahlen“, erzählt der aus dem schwäbischen Raum stammende Mann. „Am Ende musste ich den Konkurs anmelden.“ Dieser Verlauf steht exemplarisch für zahlreiche mittelständische Unternehmen, deutschlandweit, europaweit. 

Rettung durch Inkasso-Unternehmen 

Durch diese aktuelle Gesamtentwicklung gewinnen vor allem Inkassounternehmen an wachsender Bedeutung. Sie sorgen dafür, dass die Unternehmensinteressen vertreten und Schuldner an ihre Zahlungspflicht erinnert werden. Für einige Firmen ist das die Rettung in letzter Minute so der Bundesverband deutscher Inkasso-Unternehmen. Auch die Kommunen haben diese Relevanz erkannt. Die Stadt Wiesbaden beispielsweise konnte durch sorgfältiges Inkasso-Management seine Forderungen von 50 Millionen Euro auf 46 Millionen reduzieren. In Zeiten knapper öffentlicher Kassen ein wahrer Goldregen.  Weitere Informationen bietet beispielsweise das Inkassobüro Schweiz. 

Vergleichen lohnt sich 

Gläubiger sollten vor allem im Vorfeld verschiedene Inkasso-Büros vergleichen. Wie in allen Branchen existieren auch hier verschiedene Akzentuierungen. 
Die bekannteste Inkasso-Variante ist das sogenannte „Forderungsinkasso“. Hier veräußert der Schuldner, mit Einbußen, seine Forderung an das Unternehmen. Dieses handelt fortan in eigenem Auftrag. Ebenso existiert auch die Form eines Dokumenten-Inkassos, meist in Form von Handelspapieren. Weitere Formen kursieren unter den Bezeichnungen „Überwachungsinkasso“ (nicht einzubringende Forderungen) sowie „einfaches Inkasso“.